Meldung vom 12.01.2021
Corona-Aktuell
Aktuelle Inforamtionen:

I. Corona-Schutzmaßnahmen:

Seit der Ausrufung des Katastrophenfalles zum 09.12.2020, wo die 7-Tages-Inzidenz in unserem Landkreis bereits die 200er Marke überschritten hatte, hat sich diese Zahl eher rückläufig (auf Stand heute (12.01.2021mit etwa 135) entwickelt.

Inzwischen gilt die 11. BayIfSMV, die durch die Änderungsverordnung vom 08.01. zum 11.01.2021 nochmals angepasst wird und zunächst bis einschließlich 31.01.2021 gilt.

Die wesentlichsten Einschränkungen die weiter gelten oder geändert wurden sind im Folgenden zusammengefasst:

Weiterhin gilt eine allgemeine Ausgangsbeschränkung:

Jeder Bürger braucht auch tagsüber einen triftigen Grund, um seine Wohnung verlassen zu dürfen. Triftige Gründe sind nur die in § 2 der 11. BayIfSMV aufgezählten.

 Darüber hinaus gilt eine nächtliche Ausgangssperre:                 

Zwischen 21 und 5 Uhr ist der Aufenthalt außerhalb der Wohnung nur in engen Grenzen erlaubt. Hierfür taugliche Gründe sind in § 3 der 11. BayIfSMV erfasst.

Dazu zählt insbesondere das Verlassen der Wohnung wegen:

  • eines medizinischen Notfalles und medizinisch unaufschiebbarer Behandlungen
  • der Ausübung beruflicher oder dienstlicher Tätigkeiten
  • kommunale Gremiensitzungen (wegen der besonderen rechtsstaatlichen Bedeutung ist es sowohl für Gremiumsmitglieder als auch die Öffentlichkeit ein besonders wichtiger Grund, an der Sitzung teilzunehmen)

Weiterhin gelten die Kontaktbeschränkungen:

Ein gemeinsamer Aufenthalt/Zusammentreffen ist ab 11.01. nur mehr mit dem eigenen Hausstand und 1 weiteren Person eines anderen Hausstandes (sowie Kindern dieses anderen Hausstandes bis 3 Jahren) erlaubt: Dies gilt im öffentlichen wie im privaten Bereich.

Ausnahmen gibt es nur folgende:

  • Wahrnehmung des Sorge- und Umgangsrechts
  • Wechselseitige, unentgeltliche, nicht geschäftsmäßige Beaufsichtigung von Kindern unter 14 Jahren in festen, familiär oder nachbarschaftlich organisierten Betreuungsgemeinschaften, mit Kindern aus höchstens zwei Hausständen
  • Begleitung Sterbender und Teilnahme an einer Beerdigung im engsten Familien- und Freundeskreis
  • Kommunale Gremiensitzungen
  • Berufliche, dienstliche und ehrenamtliche Tätigkeiten (nur!) in Körperschaften und Anstalten des öffentlichen Rechts, bei denen ein Zusammenwirken mehrerer Personen zwingend erforderlich ist

Andere (verabredete/geplante/zufällige) Zusammenkünfte, Veranstaltungen, Sitzungen, Besprechungen, Verabschiedungen, etc. sind derzeit nicht zulässig.


Weitere Einschränkungen:

Öffnung von Ladengeschäften mit Kundenverkehr ist nur zulässig in den Sparten die in § 12 Abs. 1 S. 2 der 11. BayIfSMV genannt sind,

unter anderem:

  • Lebensmittelhandel und Direktvermarktung
  • Lieferdienste
  • Getränkemärkte
  • Apotheken
  • Drogerien
  • Tankstellen
  • Großhandel

Andere als in § 12 Abs. 1 Satz 2 der 11. BayIfSMV genannte Läden dürfen ihr Geschäft nicht öffnen. Bislang waren auch Abholdienste untersagt. Nähere Regelungen sind in der sog. „Positivliste“ des StMGP zu finden.

Ab 11.01.2021 ist es zulässig, vorbestellte Waren in Ladengeschäften abzuholen, wenn:

  • zwischen den Kunden der Mindestabstand eingehalten wird
  • Maskenpflicht durch Tragen einer FFP2-Maske erfüllt wird
  • und z.B. durch gestaffelte Abholtermine die Ansammlung von Kunden vermieden wird

Der Betrieb von nicht öffentlich zugänglichen Betriebskantinen ist nach § 13 der 11. BayIfSMV ausnahmsweise nur unter der Voraussetzung zulässig, dass der Verzehr von Speisen und Getränken vor Ort für die Betriebsabläufe zwingend erforderlich ist.

Märkte sind nur zum Verkauf von Lebensmittel erlaubt (keine anderen Waren mehr, keine Flohmärkte, etc.)                  
   

Berufliche Aus-, Fort- und Weiterbildung, Erwachsenenbildung und andere außerschulische Weiterbildungen, Unterricht an Musikschulen und Fahrschulunterricht sind in Präsenzform nicht mehr zulässig (Ausnahme Erste-Hilfe-Kurse, Ausbildung von ehrenamtlichen Angehörigen der Feuerwehr, des Rettungsdienstes und des THW)

Alkoholkonsum im öffentlichen Raum ist untersagt

Der eingeschränkte Bewegungsradius für touristische Tagesausflüge von 15 km würde erst dann eine Rolle spielen, wenn die 7-Tages-Inzidenz den Wert von 200 übersteigt.

II. Corona-Schutzimpfungen

Aufgrund der Aktualität bei dieser Gelegenheit auch noch ein paar Informationen für Sie zu den Coronaschutzimpfungen.

Das Landratsamt Eichstätt hat durch ein Vergabeverfahren die Malteser mit dem Betrieb der Impfzentren beauftragt. Dennoch ist das Landratsamt als Schnittstelle zwischen dem Betreiber und der Staatsregierung weiterhin an der Ablauforganisation beteiligt und verantwortlich. Der Aufbau des Impfzentrums ist in die Struktur der Führungsgruppe Katastrophenschutz eingebunden.

Strukturell stehen die Impfzenten in Eichstätt am Volksfestplatz und in Lenting im Dienstleistungszentrum seit vor Weihnachten bereit. Auch unser Dienstleiser Malteser ist so aufgestellt, dass personell mehrere hundert Impfungen am Tag leistbar wären. Der limitierende Faktor ist, wie Sie wissen, der Impfstoff. Die Impfstofflieferungen kommen noch nicht regelmäßig, weder hinsichtlich Menge noch hinsichtlich Zeitpunkt, so dass langfristige Planungen kaum machbar sind. Das Landratsamt Eichstätt hofft aber, dass sich das nun einspielen und verstetigen wird, jedoch hat das Landratsamt keinen Einfluss und muss mit den kurzfristigen Zuteilungen arbeiten.

Die Nachfrage nach Impfungen ist riesig und es kommen viele Anfragen und Bitten, dass jemand oder bestimmte Gruppen geimpft werden wollen.

Wer Anspruch auf eine Coronaschutzimpfung hat ist in einer Bundesverordnung (CoronaImpfV) geregelt. Darin wird zwischen verschiedenen Prioritätsstufen unterschieden. Es gibt mehrere Personengruppen, die gleichrangig mit höchster Priorität geimpft werden sollen. Im Wesentlichen kann man die Gruppen so zusammenfassen:

  1. Personen, die 80 Jahre oder älter sind
  2. Bewohner und Personal von Alten- und Pflegeheimen
  3. Pflegepersonal ambulanter Pflegedienste
  4. Personal medizinischer Einrichtungen, in Bereichen mit einem sehr hohen Risiko einer Ansteckung mit dem Coronavirus (z.B. im Rettungsdienst, Notaufnahme)
  5. Personal medizinischer Einrichtungen, wo Personen behandelt werden die ein sehr hohes Risiko haben, bei einer Infektion mit dem Coronavirus einen sehr schweren oder tödlichen Krankheitsverlauf zu erleiden

 

Die Pflegeeinrichtungen im Landkreis sind fast vollständig mit den Erstimpfungen versorgt. Auch medizinisches Personal hat bereits Impfungen erhalten. Nicht mit höchster Priorität geimpft werden können Einzelpersonen, die individuell aufgrund von Vorerkrankungen zum Beispiel ein sehr hohes Risiko für einen schweren Verlauf nach einer Coronainfektion haben. Personen, die nicht den o.g. Gruppen der Verordnung zuordenbar sind, haben im Moment praktisch keine Chance auf eine Coronaschutzimpfung.

Der knappe Impfstoff muss im Rahmen der Vorgaben der Bundesverordnung unter diesen Gruppen verteilt werden. Derzeit sind keine Impftermine frei. Die aktuellsten Informationen werden auf der Landkreishomepage eingestellt, sobald sich ein Anruf lohnt oder Impftermine frei sind, wird die Ampel auf grün gestellt. Seit 11.01.2021 wird ein bayernweites Onlineregistrierungssystem (https://impfzentren.bayern/) implementiert. Auch darüber wird das Landratsamt Eichstätt ab 12.01.2021 die Informationen auf der Homepage bereitstellen.

Die Bürger, die 80 Jahre oder älter sind, werden noch zusätzlich mit einem Schreiben des Herrn Landrates informiert, dass diese Woche (11.01. – 17.01.2021) in Auslauf gehen wird.