AUFBayern ist frei von der Rinderseuche BHV-1

Das Veterinäramt koordiniert die Durchführung der zur Bekämpfung von bestimmten Tierseuchen vorgeschriebenen  Programme. Die Zuständigkeit für die Bekämpfung von Tierseuchen und damit für das BHV-1 Bekämpfungsverfahren liegt in Bayern beim Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit. 

Der Status "BHV -1 frei" eines Bestands wird durch eine zweimalige Blutuntersuchung im Abstand von 5-7 Monaten von sämtlichen über 9 Monate alten weiblichen Zucht- und Nutzrindern und sämtlichen Zuchtbullen bzw. zur Zucht vorgesehenen männlichen Tieren erlangt. Alternativ kann in Betrieben, deren Bestand zu mindestens 30% aus Milchkühen besteht, die Untersuchung auch über eine dreimalige Beprobung der Sammelmilch (Abstand jeweils mindestens 3 Monate) und einer Blutuntersuchung der über 9 Monate alten nicht-milchgebenden weiblichen Tiere und der männlichen Zuchttiere (zwischen der 2. und 3. Milchprobe) erfolgen. Sofern bei diesen Untersuchungen keine Reagenten (Tiere, die Antikörper gegen das Virus gebildet haben) festgestellt wurden, gilt der Betrieb als BHV1-frei. Um den Status auch weiterhin zu behalten, sind jährliche Blutuntersuchungen der über 24 Monate alten Zucht- und Nutzrinder (bei Milchbetrieben: halbjährliche Untersuchung der Milch) erforderlich. 

Ein Betrieb verliert den Status "seuchenfrei", wenn Rinder aus Betrieben ohne Status eingestellt werden.  

Anschrift

Veterinärwesen Landratsamt Eichstätt - Dienststelle Grabmannstraße
Grabmannstraße 2
85072 Eichstätt
Telefon: 08421/70-0
Fax: 08421/70-540
E-Mail: veterinaerwesen@lra-ei.bayern.de

Öffnungszeiten

Mo.-Fr. 7.30-12.00 Uhr, Mo.- Do. auch 14.00-16.00 Uhr und nach Vereinbarung; Öffentl. Verkehrsmittel: DB und Busse-Haltestelle Bahnhof Eichstätt-Stadt; Stadtbuslinie-Haltestelle Römerstr./Krankenh.